Echo im PKW

VW und Ford fangen bereits an, wer wird folgen? Hier kann diskutiert werden.
Benutzeravatar

Volkerchen
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Sep 2018, 10:07
Wohnort: Städteregion Aachen
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Fr 9. Nov 2018, 10:27

Volkerchen hat geschrieben:
Mi 7. Nov 2018, 09:27
Ich habe mir zwischenzeitlich eine Renkforce RF-APED-01 zugelegt. [...] Das Teil hat (angeblich) 10.000 mAh - was tatsächlich netto raus geht, werde ich die Tage mal nachmessen
Reingeladen werden 9.400 mAh, bei Belastung mit 1 A bekomme ich dann knapp über 7.000 mAh raus. Also vergleichbar zu anderen Powerbänken mit nominell 10.000 mAh und für den geringen Preis mehr als in Ordnung.

Der Dot genehmigt sich im inaktiven Zustand etwa 4.500 mAh/d, das passt zu den schon genannten "1-2 Tagen" Laufzeit.
Georgius hat geschrieben:
Fr 9. Nov 2018, 00:36
Wenn die Powerbank einen Zeischalter hätte der nach 15 Minuten ausschaltet wäre es ideal.
Mir würde es schon reichen, wenn sie überhaupt einen Schalter hätte, mit dem man den Ausgang stilllegen könnte. Werde ich mir ggf. selber basteln.

Aber im Moment habe ich entschieden, das Experiment "Dot im PKW" komplett zu verwerfen. Das wird mir alles zu murxig und wenn ich das eine Problem löse, taucht gleich das nächste auf. Mit der Powerbank habe ich zwar das Problem umgangen, dass der Dor rebootet, wenn ich mal für eine Minute das Fahrzeug verlasse, aber sobald er aus der Reichweite meines Handys kommt, verliert er natürlich die WLAN Verbindung. Und um die wiederzufinden, braucht er sogar noch länger als für den kompletten Neustart. Damit ist der Nutzen der Powerbank kaum noch vorhanden, denn wenn ich eh im Fahrzeug bin (Schranke, Warten auf Mitfahrer, ...) kann die Zündung - und damit die Stromversorgung - ebenso gut anbleiben.

Der Dot mit Akku kommt jetzt zurück in die Wohnung, dann kann ich Alexa jetzt auch zum Duschen mit ins Bad nehmen. O:-) Fürs Auto habe ich mir den Roav Viva von Anker bestellt - sobald der eingetroffen und getestet ist, werde ich berichten...

ciao
volker
2 x
Benutzeravatar

KyleJames
Beiträge: 11
Registriert: Di 5. Sep 2017, 09:07

Fr 15. Feb 2019, 13:03

Ich kann bisher nur weiterhin positiv vom Echo Dot im Auto berichten.
Bei mir ist er im Getränkehalter der Mittelkonsole eingesetzt. Auch im Jahrhundertsommer 2018 ist der da nie heiß gelaufen. Nach der Arbeit ins glühende Auto gesetzt, Musik an und los gehts.

Das mit der Unterbrechung ist auch das einzige, was mich ab und an stört. Kurz getankt, alles wieder neu anstellen. Ein "mach weiter wo du aufgehört hast" wäre mir schon genug, aber das gibts ja nicht. Die Powerbank Idee hatte ich da noch gar nicht. Werde ich evtl. auch mal testen dazwischenzuschalten.
Dann hätte ich aber auch das Problem mit der Internetverbindung, da mein LTE Stick zusammen mit dem Dot am Zigarettenanzünder hängt und dann ausgehen und neustartet müsste. Hier würde ein fest verbautes Smartphone (altes Zweitgerät?) abhilfe schaffen, welches ja mehrere Tage Standby haben sollte wenn der Wagen nur steht.
Oder könnte man einen kleinen USB Hub an die Powerbank anschließen und dann Stick und Echo Dot widerum daran?
Dann würde es wieder funktionieren.
0 x
Benutzeravatar

Volkerchen
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Sep 2018, 10:07
Wohnort: Städteregion Aachen
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Mo 18. Feb 2019, 08:43

Wenn Du Deine Netzwerkverbindung nicht pufferst, brauchst Du Dir für den Dot erst gar keine Powerbank zu besorgen, denn die Zwangspause nach einem Abriss der WLAN-Verbindung dauert noch länger als der komplette Reboot, wenn der Dot stromlos wird.

Ich habe das Experiment mit dem Dot im Auto nach ein paar Wochen beendet, die Liste der Nachteile und Unzulänglichkeiten war mir einfach zu umfangreich. Ich nutze inzwischen Alexa über den Roav VIVA, das ist tatsächlich "smart" und ist preislich auch nicht teurer als ein Dot.

EDIT: Wenn Du Dir eine Powerbank besorgst, dann achte darauf, dass Du ein Modell wählst, was bei Wegfall der Eingangsspannung keinen kurzzeitigen Spannungsabriss am Ausgang hervorruft. Sonst bootet der Dot nämlich trotzdem neu. Da dieses Verhalten für die normale Nutzung als Handylader unkritisch ist, findet man es leider sehr häufig.

ciao
volker
Zuletzt geändert von Volkerchen am Mo 18. Feb 2019, 08:46, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Benutzeravatar

KyleJames
Beiträge: 11
Registriert: Di 5. Sep 2017, 09:07

Di 19. Feb 2019, 08:08

Deswegen kam ja die Idee die Powerbank auch den Stick versorgen zu lassen per Splitstecker.
Ob das klappen würde keine Ahnung, aber wenn der Stick ausgeht bringt es ja wirklich nichts .
Da es mich aber nicht wirklich stört und ich eh recht wenig Auto fahre, da kurze Arbeitswege, werde ich das nur spontan mal irgendwann testen (habe keine passende Powerbank und keinen Splitstecker). Hätte ja auch sein können, dass die Idee mit dem USB Splitstecker jemand anderem hilft.

Das Roav Viva ist für mich überhaupt kein Ersatz, da es ohne Smartphone nicht funktioniert (außer ich habe was total falsch verstanden). Damit ist das Gerät meiner Meinung nach nicht smart, das ist dann das Smartphone.
Wenn theoretisch meine Oma mein Auto leiht und losfährt kann sie den Dot nutzen wie sie mag. Und genau so soll das auch sein. Zusätzlich könnte ich Fahrgästen sogar LTE Wlan zur Verfügung stellen ohne selbst was zu machen. Das ganze ist komplett ins Auto integriert, auch optisch kein Kabel zu sehen. Es geht halt nur mit Zündung an und aus (was aber auch richtig ist, da sonst ja die Batterie irgendwann leer wäre).
1 x
Benutzeravatar

Volkerchen
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Sep 2018, 10:07
Wohnort: Städteregion Aachen
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Di 19. Feb 2019, 10:30

Ja, das Roav VIVA benötigt ein Smartphone, schon alleine deswegen, weil dessen Hardware (GPS, etc.) mitgenutzt wird. Für Leute, die kein Smartphone besitzen oder die ohne Smartphone in der Tasche ihr Auto nutzen, eignet sich das VIVA in der Tat nicht. Dafür ist der LTE-Stick dann andererseits entbehrlich.

ciao
volker
0 x
Benutzeravatar

Der_Dedl
Beiträge: 553
Registriert: Do 7. Dez 2017, 14:07
Wohnort: Grevenbroich
Vorhandene Echos: 3
Vorhandene Echo Dots: 4

Fr 22. Feb 2019, 08:15

KyleJames hat geschrieben:
Di 19. Feb 2019, 08:08
Hätte ja auch sein können, dass die Idee mit dem USB Splitstecker jemand anderem hilft.
Du brauchst keinen USB "Splitstecker".
Die meisten Powerbanks haben doch sowieso 2 USB Ausgänge, da hängst du den Dot und den Stick dran.
Die Powerbank mit dem Eingang an das Zigarettenanzünder-Netzteil.
Nur eben auf das von Volkerchen erwänhte Detail zur PB achten, die darf den Ausgang auch nicht kurzfristig abschalten, wenn am Eingang die Spannung wegfällt.

Gruß
Der Dedl
0 x
Benutzeravatar

Sentinel
Beiträge: 10
Registriert: So 4. Aug 2019, 15:29
Wohnort: NRW
Vorhandene Echo Dots: 0

So 4. Aug 2019, 16:01

Hallo zusammen,

tatsächlich ist das ein Thema, welches mich sehr interessiert. Beim lesen der letzten Posts stellte sich mir jedoch die Frage, warum ihr eure Alexa nicht an ein Dauerplus im Auto anschließt. Der Echo Input hat - wenn ich es richtig sehe - einen USB-Anschluss. Bedeutet, dass wenn ich ein Dauerplus anlege und den Input per Bluetooth mit meinem Radio koppel (Pioneer AVH X5800 müsste es sein), sollte das Gerät doch keinerlei Probleme haben, sich zu verbinden - HotSpot vorausgesetzt. Korrigiert mich wenn ich einen Gedankenfehler habe.

Gleichzeitig frage ich mich, was aus diesem amerikanischen Echo geworden ist oder wird, der Inhalte buffern soll, dass ein Funkloch keinen Qualitätsverlust nach sich zieht. Hat jemand Infos?
0 x
Benutzeravatar

Volkerchen
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Sep 2018, 10:07
Wohnort: Städteregion Aachen
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Mo 5. Aug 2019, 08:24

Sentinel hat geschrieben:
So 4. Aug 2019, 16:01
[...] warum ihr eure Alexa nicht an ein Dauerplus im Auto anschließt. Der Echo Input hat - wenn ich es richtig sehe - einen USB-Anschluss. Bedeutet, dass wenn ich ein Dauerplus anlege und den Input per Bluetooth mit meinem Radio koppel (Pioneer AVH X5800 müsste es sein), sollte das Gerät doch keinerlei Probleme haben, sich zu verbinden - HotSpot vorausgesetzt.
"Dauerplus" bringt bei der Frickellösung (also Dot/Input) wenig und ist bei den für den PKW vorgesehenen Lösungen (wie z.B. dem Roav VIVA) unnötig.

Beim Echo würde zwar die nervig lange Zeit für das Booten wegfallen, der Verlust der WLAN-Verbindung alleine reicht aber schon, um zu einer Unterbrechung zu führen, die sogar noch länger als der Bootvorgang dauert. Das "Dauerplus" wäre also nur eine Hilfe, wenn man auch die WLAN-Verbindung nicht abschaltet. Für die Nutzer, die ihr normales Handy als Hotspot verwenden, ist das kaum praktikabel. Einen separaten WLAN-Router ebenfalls am Dauerplus zu betreiben, ist hingegen auf Dauer der Autobatterie nicht zuträglich.

Beim VIVA ist das alles eh nicht nötig, weil der 10 Sekunden nach Einschalten der Zündung arbeitsbereit ist und auch nicht unter der Demenz des Echo leidet.
Sentinel hat geschrieben:
So 4. Aug 2019, 16:01
Gleichzeitig frage ich mich, was aus diesem amerikanischen Echo geworden ist oder wird, der Inhalte buffern soll, dass ein Funkloch keinen Qualitätsverlust nach sich zieht. Hat jemand Infos?
Was genau soll gepuffert werden? Ohne Netz keine Alexa - da gibts nicht zu puffern. Das einzige, was gepuffert werden kann, ist z.B. die Musikwiedergabe über Amazon Music - und die puffert der VIVA ja bereits. Leider sind viele Funklöcher schlicht zu ausgedehnt, da reisst die Musikwiedergabe dann doch irgendwann ab.

ciao
volker
0 x
Benutzeravatar

Sentinel
Beiträge: 10
Registriert: So 4. Aug 2019, 15:29
Wohnort: NRW
Vorhandene Echo Dots: 0

Mo 5. Aug 2019, 09:42

Volkerchen hat geschrieben:
Mo 5. Aug 2019, 08:24
Sentinel hat geschrieben:
So 4. Aug 2019, 16:01
[...] warum ihr eure Alexa nicht an ein Dauerplus im Auto anschließt. Der Echo Input hat - wenn ich es richtig sehe - einen USB-Anschluss. Bedeutet, dass wenn ich ein Dauerplus anlege und den Input per Bluetooth mit meinem Radio koppel (Pioneer AVH X5800 müsste es sein), sollte das Gerät doch keinerlei Probleme haben, sich zu verbinden - HotSpot vorausgesetzt.
"Dauerplus" bringt bei der Frickellösung (also Dot/Input) wenig und ist bei den für den PKW vorgesehenen Lösungen (wie z.B. dem Roav VIVA) unnötig.

Beim Echo würde zwar die nervig lange Zeit für das Booten wegfallen, der Verlust der WLAN-Verbindung alleine reicht aber schon, um zu einer Unterbrechung zu führen, die sogar noch länger als der Bootvorgang dauert. Das "Dauerplus" wäre also nur eine Hilfe, wenn man auch die WLAN-Verbindung nicht abschaltet. Für die Nutzer, die ihr normales Handy als Hotspot verwenden, ist das kaum praktikabel. Einen separaten WLAN-Router ebenfalls am Dauerplus zu betreiben, ist hingegen auf Dauer der Autobatterie nicht zuträglich.

Beim VIVA ist das alles eh nicht nötig, weil der 10 Sekunden nach Einschalten der Zündung arbeitsbereit ist und auch nicht unter der Demenz des Echo leidet.
Sentinel hat geschrieben:
So 4. Aug 2019, 16:01
Gleichzeitig frage ich mich, was aus diesem amerikanischen Echo geworden ist oder wird, der Inhalte buffern soll, dass ein Funkloch keinen Qualitätsverlust nach sich zieht. Hat jemand Infos?
Was genau soll gepuffert werden? Ohne Netz keine Alexa - da gibts nicht zu puffern. Das einzige, was gepuffert werden kann, ist z.B. die Musikwiedergabe über Amazon Music - und die puffert der VIVA ja bereits. Leider sind viele Funklöcher schlicht zu ausgedehnt, da reisst die Musikwiedergabe dann doch irgendwann ab.

ciao
volker
Ja genau, die Musikwiedergabe sollte bei diesem Ding gepuffert werden. Auf Facebook war vor wenigen Monaten das Gespräch in einer ALEXA-Gruppe auf dieses Gerät gefallen.

Was ist dieses Gerät, dieses VIVA?
0 x
Benutzeravatar

Volkerchen
Beiträge: 112
Registriert: Di 4. Sep 2018, 10:07
Wohnort: Städteregion Aachen
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Mo 5. Aug 2019, 11:29

0 x
Antworten

Zurück zu „Alexa im Auto“

  • Information