Kaffeekapseln und der Umweltschutz

Für alles was überhaupt nicht mit dem Echo, Alexa oder Amazon zu tun hat.
Benutzeravatar

AlexaFan
Beiträge: 303
Registriert: Di 27. Mär 2018, 23:59
Vorhandene Echos: 36
Vorhandene Echo Dots: 12
Vorhandene Echo Shows: 8

Do 30. Jul 2020, 17:16

Vielleicht sollten wir eine Diskussion über die Nachhaltigkeit der "Dosen" führen, sprich, warum Amazon unbedingt jedes Jahr neue Versionen herausbringen muß und warum man zur vollumfänglichen Nutzung jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen muß (Stichwort minimale Android-Version für die Konfigurations-App).
0 x
Benutzeravatar

lessandro
Beiträge: 826
Registriert: Fr 30. Dez 2016, 10:46
Wohnort: Bodensee
Vorhandene Echos: 1
Vorhandene Echo Dots: 4

Fr 31. Jul 2020, 09:05

AlexaFan hat geschrieben:
Do 30. Jul 2020, 17:16
Vielleicht sollten wir eine Diskussion über die Nachhaltigkeit der "Dosen" führen, sprich, warum Amazon unbedingt jedes Jahr neue Versionen herausbringen muß
Das Problem liegt aber beim User, man muss ja nicht jedes Jahr die neue Version kaufen.
Ich betreibe immer noch meinen normalen Echo der ersten Generation. Und es gibt bisher keinen Grund den zu ersetzen.

AlexaFan hat geschrieben:
Do 30. Jul 2020, 17:16
und warum man zur vollumfänglichen Nutzung jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen muß (Stichwort minimale Android-Version für die Konfigurations-App).
Du musst Dir nur jedes Jahr ein neues Smartphone kaufen, wenn Du Dir immer alte Smartphones kaufst, die gerade so die Version erfüllen.
Abgesehen davon, derzeit ist das Minimum laut Amazon-Homepage Android 6, das ist rund 5 Jahre alt. Hast Du Dir also vor 5 Jahren ein Smartphone mit damals aktuellem Betriebssystem gekauft, dann geht es immer noch, selbst wenn der Hersteller es nie geupdated hat.
Tut mir leid, den Kritikpunkt kann ich nicht nachvollziehen.
1 x
Geräte: Amazon Echo, Harmony Touch & Hub, Beckhoff SPS mit EnOcean Sensoren und Aktoren, Wibutler, Ekey-Fingerscanner
Details siehe Profil
Benutzeravatar

padrino
Beiträge: 389
Registriert: So 26. Nov 2017, 00:31

Fr 31. Jul 2020, 10:49

Naja, man kann sich schon fragen, wieso die Alexa app Android 6 benötigt.
Sieht praktisch genauso aus wie die Version für Android 5.
Und technisch anspruchsvoll ist sie auch nicht, das ließe sich sicher auch unter Android 4 - wenn nicht sogar Android 2 =), realisieren...
1 x
Benutzeravatar

lessandro
Beiträge: 826
Registriert: Fr 30. Dez 2016, 10:46
Wohnort: Bodensee
Vorhandene Echos: 1
Vorhandene Echo Dots: 4

Fr 31. Jul 2020, 11:20

padrino hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 10:49
Naja, man kann sich schon fragen, wieso die Alexa app Android 6 benötigt.
Sieht praktisch genauso aus wie die Version für Android 5.
Und technisch anspruchsvoll ist sie auch nicht, das ließe sich sicher auch unter Android 4 - wenn nicht sogar Android 2 =), realisieren...
Es geht ja nicht im wesentlichen um die Optik.
Der Hauptgrund warum ältere Versionen nicht (mehr) unterstützt werden liegt an den verwendeten APIs.

Vielleicht nutzen sie jetzt was im Hintergrund, was es unter Android 5 nicht gab?
Oder der Zusatzaufwand das zu umgehen wurde zu gross?
0 x
Geräte: Amazon Echo, Harmony Touch & Hub, Beckhoff SPS mit EnOcean Sensoren und Aktoren, Wibutler, Ekey-Fingerscanner
Details siehe Profil
Benutzeravatar

AlexaFan
Beiträge: 303
Registriert: Di 27. Mär 2018, 23:59
Vorhandene Echos: 36
Vorhandene Echo Dots: 12
Vorhandene Echo Shows: 8

Fr 31. Jul 2020, 16:06

Zusatzaufwand für ein Billionen(!)-schweres Unternehmen? Abgesehen davon würde eine Android-2-App auch unter Android 6 und höher laufen, d. h. man müßte nur für eine API entwickeln. Besser wäre aber der Umstieg auf normale Webseiten bzw. deren Weiterentwicklung, das würde dann überall funktionieren.

Komischerweise treiben sie diesen Zusatzaufwand ja auch bei ihren zig Echo-Versionen, obwohl es auch da manche Funktionen nicht mehr für die erste Generation gibt.
0 x
Benutzeravatar

lessandro
Beiträge: 826
Registriert: Fr 30. Dez 2016, 10:46
Wohnort: Bodensee
Vorhandene Echos: 1
Vorhandene Echo Dots: 4

Fr 31. Jul 2020, 16:41

AlexaFan hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 16:06
Zusatzaufwand für ein Billionen(!)-schweres Unternehmen? Abgesehen davon würde eine Android-2-App auch unter Android 6 und höher laufen, d. h. man müßte nur für eine API entwickeln.
Ja, man könnte das tun, wobei ich mir nicht sicher bin, inwieweit google das zulässt. Zumindest wenn man die App im Play-Store veröffentlichen will, was Amazon ja auch tut.

Hinzu kommt, dass in den alten APIs Sicherheitslücken drin sind, die in den neuen gefixt sind (und vermutlich neue eingebaut) und man natürlich neuere Features nicht nutzen kann.
Das fängt bei banalen Dingen an, wie die App auf SD-Karte verschieben (was ja gerade bei älteren Geräten mit weniger Platz noch nötig ist), nutzen des Fingerabdrucksensors, selektive Rechtevergabe der App.
Und noch X andere Dinge von denen weder Du noch ich eine Ahnung habne, dass die überhaupt existieren.


AlexaFan hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 16:06
Besser wäre aber der Umstieg auf normale Webseiten bzw. deren Weiterentwicklung, das würde dann überall funktionieren.
Dem kann ich nicht widersprechen. Vor allem braucht man dann nicht iOS und Android-Version.

AlexaFan hat geschrieben:
Fr 31. Jul 2020, 16:06
Komischerweise treiben sie diesen Zusatzaufwand ja auch bei ihren zig Echo-Versionen, obwohl es auch da manche Funktionen nicht mehr für die erste Generation gibt.
Ja stimmt, das funktioniert ja auch da schon so gut und macht nie Probleme. ;-)
0 x
Geräte: Amazon Echo, Harmony Touch & Hub, Beckhoff SPS mit EnOcean Sensoren und Aktoren, Wibutler, Ekey-Fingerscanner
Details siehe Profil
Antworten

Zurück zu „Off-Topic“

  • Information