Schlüssellose Haustüröffnung für Senioren

Antworten
Benutzeravatar

Themenstarter
Commanderbrot
Beiträge: 14
Registriert: Di 15. Aug 2017, 23:27

Mo 16. Sep 2019, 12:09

Ich ziehe gerade mit meiner Frau wieder bei meinen betagten Eltern ein um sie zu unterstützen. Da die Demenz meines Vaters fortschreitet und er auch jetzt schon öfter Schlüssel und andere Dinge verbummelt, bin ich am überlegen nach Möglichkeiten zu suchen die Tür schlüssellos zu öffnen.
Die Haustür findet sich unter einem überdachten von der Straße nicht einsehbarem Vorraum. Meine Eltern besitzen zwar beide ein Smartphone, die Bedienung einer App möchte ich ihnen aber nicht zumuten. Des weiteren lässt mein Vater sein Smartphone oft zu hause (allerdings ist es wahrscheinlich eine Frage der Zeit bis er sowieso nur noch in Begleitung unterwegs wird sein können oder aber man muss halt drauf achten das er es immer dabei hat).
Im Keller ist noch eine Nebeneingangstür zu seiner Werkstatt bei der eine schlüssellose Öffnung auch sehr praktisch wäre (ist aber kein Muss). Eine Anbindung an IFTTT oder Alexa fände ich gut, wäre aber auch kein muss.
Die Türe sollte sich wenn möglich auch noch per normalem Schlüssel öffnen lassen und das System sollte sich leicht und ohne großen Aufwand installieren lassen (am besten selbst) und zu teuer sollte es natürlich auch nicht sein...

Als erstes dachte ich da an Fingerabdruck (Finger hat man immer dabei), das scheint aber auch die teuerste Version zu sein. Ansonsten wäre dann noch Öffnung per App (Wäre für mich OK, schließe ich als einzige Lösung aber mal aus), Annäherung über Smartphone bzw. diverse Sender oder NFC.

Hat da jemand Erfahrungen gemacht? Vielleicht auch konkret mit Seniorenkompatiblen Lösungen?
0 x
Benutzeravatar

lessandro
Beiträge: 805
Registriert: Fr 30. Dez 2016, 10:46
Wohnort: Bodensee
Vorhandene Echos: 1
Vorhandene Echo Dots: 4

Mo 16. Sep 2019, 13:05

Also ich nutze die teure Lösung, sprich via Fingerabdruck in Kombiniert mit NFC, in meinem Fall von ekey.

Funktioniert wunderbar.

Ursprünglich wollte ich eine reine NFC-Lösung bei der nur das Schloss ausgetauscht wird und NFC dann aussen am Knauf genutzt wird.

Aber der Hersteller der bei mir Zuhause war und sich das anschaute hatte das Problem, dass der Knauf zu weit herausgestanden hätte und das ganze an den Rand der Mauer beim Öffnen geschlagen hätte.

Also wurde es ein Nachrüst-Funk-Schloss, welches das Funksignal von einem Funksender bekommt, der widerum über einen potentialfreien Kontakt getriggert wird. Das Relaismodul widerum bekommt sein Signal von dem Fingerscanner. Dadurch dass das Relais 4 Kontakte hat, habe ich noch drei weitere Funktionen übrig, die ich per Finger bzw. NFC-Tag ansteuern kann. Einen nutze ich z.B. für das Garagentor.

Weiterer Vorteil des potentialfreien Kontaktes: Du kannst das nicht nur mit dem Fingerabdruckscanner schalten, sondern beliebig über alles mögliche, also auch Alexa oder sonstwas wenn Du willst.

Aber wie gesagt: Ist zwar eine sehr konfortable aber auch eine teure Lösung.
0 x
Geräte: Amazon Echo, Harmony Touch & Hub, Beckhoff SPS mit EnOcean Sensoren und Aktoren, Wibutler, Ekey-Fingerscanner
Details siehe Profil
Benutzeravatar

nulldr0id
Beiträge: 321
Registriert: Sa 13. Jan 2018, 23:56
Vorhandene Echos: 8
Vorhandene Echo Dots: 3

Mo 16. Sep 2019, 15:17

Hallo Commanderbrot!

Ich möchte wirklich kein Spielverderber sein aber, spar dir das Geld.

Meine Mutter hatte auch Demenz und ich hatte zu diesem Zweck Alexas und Kameras angeschafft um ihr
das Leben leichter zu machen, damit sie mich zB. jederzeit erreichen kann, Licht an und aus schalten kann, Musik hören,
um sie aus der Ferne "überwachen" zu können, und und und... Ideen hatte ich ganz viele.
Der einzige Nutzer war jedoch nur ich selbst.

Das ist viel zu kompliziert für einen Demenzkranken, sicherlich abhängig davon, wie weit es fortgeschritten ist.

In deinem Fall mit dem Türöffner stell dir nur mal vor das System fällt aus (bzw. die Verbindung ist getrennt, was auch immer), dann steht dein Vater vor der Tür und weiss nicht mehr weiter.

Ich rate davon ab!

Wenn überhaupt würde ich eine Lösung per NFC suchen und nichts, was über das Netz läuft.

Eventuell auch eine Kamera, die den Bereich überwacht und es auf Dein Smartphone meldet,
wenn Dein Vater hinein möchte und den Schlüssel vergessen hat, so dass Du die Türe für ihn öffnen kannst.
Das wäre dann aber auch nur eine Zusatzlösung und nichts 100%iges.

Wie gesagt, ich möchte echt kein Spielverderber sein, dieses Thema geht mir aber immer nah.
0 x
Benutzeravatar

Themenstarter
Commanderbrot
Beiträge: 14
Registriert: Di 15. Aug 2017, 23:27

Di 17. Sep 2019, 07:41

Danke für die Meinungen!
Ja, ich habe auch schon nachgedacht inwieweit das ganze sinnvoll ist...
Eine App korrekt zu bedienen ist für meine nicht demenzkranke Mutter schon schwierig; das mein Vater das schafft - völlig ausgeschlossen... Alexa und IFTTT Anbindung wäre nur für mich interessant, das werde ich meinen Eltern nicht antun. :)

Meine Mutter hat vor allem Angst das mein Vater den Hausschlüssel verliert und dann sonstwer ins Haus kommen könnte (oder sie nicht mehr weil die Schlüssel alle fort sind). Insofern wäre das primäre Ziel den Schlüssel abzuschaffen. Öffnung per NFC hätte den Vorteil das der Verlust nicht so schlimm wäre - den NFC austragen und der 'Schlüssel' ist nutzlos. Ob mein Vater mit NFC noch zurechtkäme kann ich im moment nicht sagen, deshalb meine Idee Türöffnung per Annäherung. Aber auch dazu muss man irgend etwas dabei haben.
Wenn man dafür sorgt das er nicht ohne Smartphone aus dem Haus geht (was sowieso sinnvoll wäre!), ginge das mit Nuki. Die Idee mit der Kamera finde ich gut, wenn ich das ganze mit einer Kamera kombiniere dann könnte ich auch fernöffnen falls er vor der Tür steht und nicht reinkommt.
Man könnte ihm auch einen Nuki Fob an den Schlüsselbund für's Auto hängen. Funktioniert ja wie ein Garagentüröffner und mit dem kommt er gut zurecht.

Zusätzliche Hürde ist ein verschlossenes Tor auf's Grundtück. Aber da klettert mein Vater in der Regel einfach über den Zaun wenn er den Schlüssel mal wieder nicht findet...
0 x
Benutzeravatar

Winni
Beiträge: 513
Registriert: Sa 5. Nov 2016, 09:31
Vorhandene Echos: 3
Vorhandene Echo Dots: 6

Di 17. Sep 2019, 08:50

Es ist hier natürlich schwierig die "Eierlegende Wollmichsau" hier zu finden. Wir haben hier das Nuki Türschloss der 1. Generation im Einsatz und ich bin wirklich sehr zufrieden, gerade auch weil es eben mehrere Möglichkeiten gibt die Tür auf und wieder zu zusperren. Z.B. wird die Tür bei uns zeitgesteuert um 22:00 Uhr zu und um 5:00 wieder aufgesperrt. Es kam vorher manchmal vor dass die über Nacht auf klapp war, also jeder ins Haus hätte kommen können. Für deine nicht demenzkranke Mutter würde sich z.B. das Nuki Keypad anbieten, das ist bei uns mit Abstand die am meisten genutzte Methode die Tür zu öffnen. Wie auch immer, ich wünsche dir viel Erfolg bei deinem Vorhaben.
0 x
Echo Plus, Spot, Show5, Connect, 6x Dot (2. u. 3.G.) Innogy System mit UP-Schaltern, Schaltdose, Heizkörperthermostate, Hue Lichtsystem, u.v.a.m.
Benutzeravatar

lessandro
Beiträge: 805
Registriert: Fr 30. Dez 2016, 10:46
Wohnort: Bodensee
Vorhandene Echos: 1
Vorhandene Echo Dots: 4

Di 17. Sep 2019, 09:35

Commanderbrot hat geschrieben:
Di 17. Sep 2019, 07:41

Meine Mutter hat vor allem Angst das mein Vater den Hausschlüssel verliert und dann sonstwer ins Haus kommen könnte (oder sie nicht mehr weil die Schlüssel alle fort sind). Insofern wäre das primäre Ziel den Schlüssel abzuschaffen. Öffnung per NFC hätte den Vorteil das der Verlust nicht so schlimm wäre - den NFC austragen und der 'Schlüssel' ist nutzlos. Ob mein Vater mit NFC noch zurechtkäme kann ich im moment nicht sagen, deshalb meine Idee Türöffnung per Annäherung. Aber auch dazu muss man irgend etwas dabei haben.
Genau das war der Grund bei uns auf NFC umzustellen. Möglicher Verlust.
Allerdings wegen der Kinder und nicht wegen der Eltern.
Das einzige worauf Du dann achten solltest, dass Du ein Schloss nimmst, bei dem Du nicht (mehr) vorhandene NFC-Tags auch einzeln auslernen kannst.
Gibt Türschlösser, da kannst Du, wenn ein NFC-Tag verloren gegangen ist nur alle auf einmal auslernen. Dann musst Du danach alle einsammeln und sie wieder einzeln anlernen, was ggfs. umständlich sein kann, je nachdem wer alles einen NFC-Tag hat.


Wegen dem Zurechtkommen:
Via NFC ist m.M.n. weder komplexer noch weniger komplex als einen mechanischen Schlüssel. Ich vermute, dass man beides kann oder beides nicht mehr.
Wobei ich zugegebenermassen keine Ahnung habe, wie das ist wenn man eines schon X Jahre macht, das andere hingegen neu ist.
0 x
Geräte: Amazon Echo, Harmony Touch & Hub, Beckhoff SPS mit EnOcean Sensoren und Aktoren, Wibutler, Ekey-Fingerscanner
Details siehe Profil
Benutzeravatar

nulldr0id
Beiträge: 321
Registriert: Sa 13. Jan 2018, 23:56
Vorhandene Echos: 8
Vorhandene Echo Dots: 3

Di 17. Sep 2019, 13:18

Hallo!

Die Idee mit dem Nuki Garagentoröffner klingt schonmal prima, einen Garagentoröffner kennt Dein Vater und das könnte hilfreich sein.
Wenn er verloren geht und man ihn "löschen" kann geht somit auch kein "echter" Schlüssel verloren.
Scheint mir allerdings nicht ganz billig zu sein?!

Ich habe gerade mal kurz, nachdem ich die Beiträge hier gelesen hab, bei Amazon geschaut und noch diese
Alternative gefunden:
https://www.amazon.de/PINEWORLD-T%C3%BC ... 82&sr=8-12

Da könntest Du zusätzlich noch eine Überwachungskamera installieren und das Ding aus der Ferne per App öffnen.
0 x
Benutzeravatar

Themenstarter
Commanderbrot
Beiträge: 14
Registriert: Di 15. Aug 2017, 23:27

Mi 18. Sep 2019, 08:12

Ja, diese Nuki Fobs sind nicht wirklich billig - aber billiger als Schloss austauschen...
Das Amazon Teil sieht tatsächlich sehr gut aus, schließt aber nicht ab sondern steuert nur die Falle, also leider nicht ganz das was ich suche.

Im moment tendiere ich zu Nuki - Alternative wäre meinem Vater die Schlüssel ganz wegzunehmen und das will ich dann doch nicht. Wir bräuchten dann wohl doch zwei damit auch sichergestellt wird das alle Türen zum Haus auch regelmäßig abgeschlossen sind.

Per smarthome-Integration ließe sich wohl auch noch eine Fingerprint Lösung zusätzlich realisieren, aber das ist mir wahrscheinlich zuviel Aufwand.
0 x
Antworten

Zurück zu „Sonstige Komponenten und Steuerungsmöglichkeiten“

  • Information