Empfehlung für Heizkörperthermostate mit Alexakompatibilität

Benutzeravatar

Themenstarter
ank0m
Beiträge: 26
Registriert: Di 25. Sep 2018, 17:44
Wohnort: Düren
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Di 25. Sep 2018, 18:29

Guten Abend liebe ALEfo-Community,

vor einigen Wochen habe ich meine ersten Schritte mit dem Sprachassistenten Alexa unternommen und war nach kurzer Eingewöhunungszeit begeistert davon. Inzischen läuft die komplette Beleuchtung über Philips Hue, nun möchte ich den nächsten Schritt mit Heizkörperthermostaten wagen. Doch hier bedarf ich eurer Hilfe/Erfahrung mit den zahlreichen Anbietern.

Bisher habe ich mir folgende Hersteller näher angesehen:
Bosch: interessant, da nicht nur Heizungsthermostate im Programm, Homematic: wie ich meine eher overkill
tado: weniger interessant da derzeit nur Heizungsthermostate im Angebot.

Aus aktueller Sicht werden mir die Leuchtmittel (Philips Hue) und Heizungsthermostate nicht genügen da ich auch noch Fensterkontakte installieren möchte, die, wenn das Fenster im Raum mit aktivem Heizkörper geöffnet wird, das Thermostat automatisch abstellen. Somit fällt für mich tado als Anbieter weg.

Weitere Bequemlichkeiten sind derzeit nicht geplant, aber man kann nie wissen ;-)

Welche Empfehlungen könnt ihr mir aus eigener Erfahrung geben?

Im Voraus vielen Dank.
0 x
Benutzeravatar

robin.h
Beiträge: 871
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 17:25
Wohnort: Berlin
Vorhandene Echos: 9

Di 25. Sep 2018, 19:08

Also... Tado hat ne Recht gute "Fenster offen" Erkennung.
Ganz ohne Kontakte.

Aber die neuen Produkte setzen ein Abo vorraus um alle Funktionen zu nutzen.
Die V3.0 Geräte (bzw . das Starterset nicht).
Das Gesamtpaket von Tado ist aber schon sehr geil... Und eben wirklich "smart" im Gegensatz zu Homematic und Co.
Es werden Aussentemperaturen, Sonnenstunden, Abwesenheitserkennung usw. miteinbezogen.
Die Heizung wird umso wärmer, je näher du deinem Zuhause kommst und umgekehrt.

Homematic nutze ich nur noch für das Alarmsystem
0 x
Benutzeravatar

Themenstarter
ank0m
Beiträge: 26
Registriert: Di 25. Sep 2018, 17:44
Wohnort: Düren
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Di 25. Sep 2018, 20:41

Hey @robin.h
robin.h hat geschrieben:
Di 25. Sep 2018, 19:08
Also... Tado hat ne Recht gute "Fenster offen" Erkennung.
Ganz ohne Kontakte.
Danke für den Hinweis, dass macht die Thermostate gleich wieder interessanter.
robin.h hat geschrieben:
Di 25. Sep 2018, 19:08
Aber die neuen Produkte setzen ein Abo vorraus um alle Funktionen zu nutzen.
Die V3.0 Geräte (bzw . das Starterset nicht).
Auch diese Information ist äußerst hilfreich bei der Entscheidungsfindung!
Zuletzt geändert von ank0m am Di 25. Sep 2018, 20:49, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Benutzeravatar

robin.h
Beiträge: 871
Registriert: Sa 10. Dez 2016, 17:25
Wohnort: Berlin
Vorhandene Echos: 9

Mi 26. Sep 2018, 08:58

Solltest du jetzt ernsthaft über Tado nachdenken, solltest du dich beeilen, bevor nur noch V3+ Startersets erhältlich sind...
Die sind zwar etwas billiger als die normalen V3 , aber man tappt eben in die Abfalle.

Wenn du nen V3 Starterset hast, kannst du auch V3+ Thermostate dranhängen, ohne Abo.
Das Starterset ist ausschlaggebend.
Der einzige Pluspunkt, den die + Version hat, ist "Raumklima"... Wobei auch die V3 "Luftfeuchtigkeit" misst... Das aber eher schlecht als recht, da die Luftfeuchtigkeit an der Heizung eh eine andere ist als im Raum.

Das einzige, was ich an Tado etwas vermisse, sind Temperaturfühler für den Raum.
So muss man am Anfang und zur Mitte der Heizperiode die Temperaturkontrolle "per Hand" nachjustieren, da die Thermostate ja eben auch dort messen, wo sie eben sitzen.
Das ist aber ne Sache von 10 Minuten (bei 5 Räumen).
Andererseits möchte ich auch nicht überall Temperaturfühler rumhängen haben... Also passt das auch irgendwie.

Bosch und Homematic finde ich einfach weniger "smart".
Man programmiert die Dinger eben durch... Während Tado recht "intelligent" steuert.

Ich glaube das Versprechen Heizkosten zu sparen löst aber kein Hersteller ein... Zumindest habe ich keine deutliche Reduktion bei meinen Rechnungen spüren können...
Aber die Wohnung ist jetzt wesentlich "angenehmer" beheizt... Das gesamte Raumklima hat sich verbessert.
Ich mag vor allem den "away Modus", da können Küche und Bad echt runterfahren... Und die Katzen haben trotzdem "Kuschelzonen". Und wenn ich wieder da bin, wird rechtzeitig vorgeheizt, so dass ich nach der Arbeit nicht in einem kalten Badezimmer duschen muss ;)
1 x
Benutzeravatar

Toji_Chiba
Beiträge: 53
Registriert: Mo 4. Dez 2017, 14:01
Vorhandene Echos: 1
Vorhandene Echo Dots: 3

Mi 26. Sep 2018, 11:00

Ich selber habe ein paar Heizkörperthermostate von Innogy und 3 Fenstersensoren. Die Einrichtung ist recht easy, die Fenstersensoren werden ohne große Verzögerung erkannt. So richtig 100% zufrieden bin ich mit Innogy aber nicht, weil das System ab und an nicht ganz rund läuft. Nichts, was einen negativen Einfluss auf die Brauchbarkeit hätte aber ich habe wesentlich häufiger Fehlermeldungen oder bekomme E-Mails von Innogy, dass wieder Serverwartungen durchgeführt werden als mir lieb ist. Man kann die gut per Alexa ansteuern ("Stelle das raumklima auf 24°") und über den Web Client lassen sich auch gut Zeitsteuerungen umsetzen, weswegen ich mir das System ursprünglich geholt habe.
Wie ich jetzt, wo ich den nächsten Schritt in der Home Automation mache und einen HomeAssistant über raspPi laufen lassen möchte aufgefallen ist, ist dass sich die Innogy Thermostate nicht gut in hassIO einbinden lassen, weil das System sehr geschlossen ist und man doofe Umwege gehen muss um sie einzubinden (wenn man wie ich nahezu keine programmierkentnisse besitzt)...das ist ein bisschen nervig.

Tl;dr: Innogy tut, was du möchtest (Fenstersensoren, Raumklima mit voreingestellten Zeitsteuerungen, Alexa Anbindung) aber eine 100%ige Empfehlung kann ich für mich dennoch nicht aussprechen.
1 x
x+4783-x+4v|ve|(x+4)(f-711)=A
Benutzeravatar

Themenstarter
ank0m
Beiträge: 26
Registriert: Di 25. Sep 2018, 17:44
Wohnort: Düren
Vorhandene Echos: 4
Vorhandene Echo Dots: 3

Mi 26. Sep 2018, 12:50

robin.h hat geschrieben:
Mi 26. Sep 2018, 08:58
Solltest du jetzt ernsthaft über Tado nachdenken, solltest du dich beeilen, bevor nur noch V3+ Startersets erhältlich sind...
Die sind zwar etwas billiger als die normalen V3 , aber man tappt eben in die Abfalle.
Wenn du nen V3 Starterset hast, kannst du auch V3+ Thermostate dranhängen, ohne Abo.
Das Starterset ist ausschlaggebend.
Danke für die Information, habe heut' morgen, aufgrund deiner Infos von gestern, das V3 Starterkit mit drei Thermostaten bestellt.
robin.h hat geschrieben:
Mi 26. Sep 2018, 08:58
Der einzige Pluspunkt, den die + Version hat, ist "Raumklima"... Wobei auch die V3 "Luftfeuchtigkeit" misst... Das aber eher schlecht als recht, da die Luftfeuchtigkeit an der Heizung eh eine andere ist als im Raum.
Diese Information ist ebenfalls äußerst wertvoll, vielen Dank.
robin.h hat geschrieben:
Mi 26. Sep 2018, 08:58
Das einzige, was ich an Tado etwas vermisse, sind Temperaturfühler für den Raum.
So muss man am Anfang und zur Mitte der Heizperiode die Temperaturkontrolle "per Hand" nachjustieren, da die Thermostate ja eben auch dort messen, wo sie eben sitzen.

Das ist aber ne Sache von 10 Minuten (bei 5 Räumen).
Andererseits möchte ich auch nicht überall Temperaturfühler rumhängen haben...
Sehe ebenso pflegeleicht wie Du!

Nochmals vielen Dank für deine Tipps, welche sehr hilfreich sind und mir zu meiner Entscheidung verholfen haben.

Danke für deine Nachricht Toji_Chiba,

hatte mich aufgrund verschiedener Rezensionen gegen die von dir vorgeschlagenen Thermostate und für die von Tado entschieden.
0 x
Benutzeravatar

JMS
Beiträge: 103
Registriert: Do 16. Mär 2017, 21:57
Wohnort: Rhein-Neckar-Kreis

Mi 3. Okt 2018, 15:54

Ich habe eine Honeywell RTH8580WF Zentralsteuerung. Ganz fantastisches ausgereiftes Produkt, kann unheimlich viel, auch Klimaanlagen steuern. Viele Einstellmöglichkeiten. Das etwas langweilige Gehäuse lässt nicht vermuten, dass das eines der Top Produkte ist.
Die kann aber nicht gezielt einzelene Heizkörper abstellen, wenn ein Fenster offen ist.
Zuletzt geändert von JMS am Mi 3. Okt 2018, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Benutzeravatar

Heiko
Beiträge: 201
Registriert: So 19. Feb 2017, 15:39
Vorhandene Echos: 1
Vorhandene Echo Dots: 4
Vorhandene Echo Shows: 2

Mi 3. Okt 2018, 16:35

Ich hatte mich seinerzeit für das Honeywell Evohome System entschieden. Bislang läuft es seit fast 2 Jahren ohne Störungen durch.
Insgesamt bin ich sehr zufrieden mit dem System.

Vorteile:
Bedienung auch ohne Internet über die Zentrale und Thermostate möglich
Keine Cloudgebühren
Sehr gute Reichweite (über 3 Etagen)
Status der Batterien und Internetverbindungen werden an der Station angezeigt.

Nachteile:
Der Temperaturfühler am Thermostat sitzt zu nahe an der Heizung und misst ungenau.
Externe Fühler sind recht teuer, aber es lassen sich auch mehrere Heizkörper koppeln.( In der Station ist ein Fühler enthalten)
Recht teuer und etwas frickelig bei der Einrichtung
0 x
Benutzeravatar

wobcom
Beiträge: 54
Registriert: Di 15. Nov 2016, 13:25

Mo 5. Nov 2018, 18:11

Für mich ist Homematic IP sehr gut und lässt sich leicht einrichten. Alexa hat auch keine Probleme damit

https://www.youtube.com/watch?v=DjIAyx0IGPc
0 x
Benutzeravatar

MichaG
Beiträge: 236
Registriert: Di 15. Aug 2017, 13:20
Vorhandene Echos: 2
Vorhandene Echo Dots: 6

Di 13. Nov 2018, 10:51

wobcom hat geschrieben:
Mo 5. Nov 2018, 18:11
Für mich ist Homematic IP sehr gut und lässt sich leicht einrichten. Alexa hat auch keine Probleme damit

https://www.youtube.com/watch?v=DjIAyx0IGPc
Sehe ich das richtig, der IP Access Point ist dazu gar nicht notwendig? Oder wird der im Video nur nicht erwähnt? Kann ich mir eigentlich gar nicht vorstellen...

Ich plane 3 Heizkörper mit 2 Fensterkontakten und eventuell dem Wandthermostat zu verbinden und mit Alexa zu steuern.
Zuletzt geändert von MichaG am Di 13. Nov 2018, 10:59, insgesamt 1-mal geändert.
0 x
Antworten

Zurück zu „Heizungssteuerung“

  • Information